Was gibt es Neues bei Solidpro?

Born to Design mit SOLIDWORKS

In der Born to Design Serie von SOLIDWORKS werden Konstrukteure, Ingenieure und Freizeiterfinder mit ihren innovativen Ideen und Produkten vorgestellt.

Mehr über die Born to Design Serie von SOLIDWORKS

Verpackungsmaschinen

Gerhard Schubert hat die Verpackungsindustrie revolutioniert. Seine individuell konstruierten Maschinen beruhen auf Standardkomponenten, die von Unterwäsche über Bier bis hin zu Osterhasen aus Schokolade alles verpacken können.

Mehr über die Maschinen, welche die Verpackungsindustrie verändern

 

Elektromotorrad

Michael Czysz hatte einen Traum: Er wollte das schnellste Elektromotorrad der Welt bauen. Und er hat seinen Traum mit SolidWorks wahr werden lassen.

Mehr über das fortschrittlichste Elektromotorrad der Welt

 

Ebola Erkennung

Die Konstrukteure von Diagnostics For All haben ein tragbares, netzunabhängiges, kostengünstiges Gerät entwickeln, das eine lebensrettende Ebola-Erkennung in Entwicklungsländer bringt.

Mehr über den kleinen portablen Test, der den Kampf gegen Ebola unterstützt

 

Drachengetriebene Schiffe

Der Wind ist auf hoher See eine der günstigsten und stärksten Energiequellen. Stephan Wrage, der Erfinder und Gründer von SkySails, nutzte diese Naturgewalt in seiner innovativen Zugdrachentechnologie und machte daraus eine industrielle Anwendung.

Mehr über den Transport mit der Kraft des Windes

 

Uhrenherstellung

Die exklusive Uhrenmanufaktur Franck Muller mit Sitz in der Schweiz ist bekannt für die Herstellung komplexer Uhren, die aus hunderten, häufig sogar tausenden sich bewegenden Teilen bestehen. Sehen Sie, wie mithilfe von SOLIDWORKS in einer derart traditionsreichen und auf Präzision angewiesenen Branche moderne Innovationen in ein traditionelles Handwerk eingebracht werden können.

Mehr über die Konstruktion der komplexesten Uhren der Welt

Servicepack 3 für SOLIDWORKS 2017

München, 26. April 2017 - Mit dem neu erschienenen Servicepack 3 für SOLIDWORKS 2017 finden sich jede Menge Neuerungen in SOLIDWORKS Composer. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Datenübergabe von SOLIDWORKS und dem Schutz des geistigen Eigentums.

Mehr über die Neuerungen in SOLIDWORKS Composer
  • Stücklisten können importiert werden
  • Texturen & Erscheinungsbilder werden übertragen
  • In der Player-Ausgabe lässt sich per Rechtemanagement das "Digger"-Tool deaktivieren
Im neuen Servicepack 3 von SOLIDWORKS 2017 kann das "Digger"-Tool deaktiviert werden

Die neuen Funktionen sparen nicht nur Zeit sondern auch manuelle Schritte, indem sie bereits in SOLIDWORKS gemachte Arbeit übernehmen. Gleichzeitig bleibt SOLIDWORKS Composer flexibel, weil die zu übertragenden Daten separat ausgewählt und anschließend weiterbearbeitet werden können. Für viele technische Redaktionsabteilungen ist das ein wichtiger Mehrwert, da sie jederzeit relevante Daten aus der Konstruktion abgreifen, dabei aber unabhängig und in eigenen Workflows arbeiten können.

Das Servicepack 3 für SOLIDWORKS 2017 steht Ihnen ab sofort im SOLIDWORKS Portal zum Download zur Verfügung.

Solidpro auf der Hannover Messe 2017

Hannover, 24. April 2017 - Zusammen mit dem SOLIDWORKS-Lösungsportfolio von Dassault Systèmes und den industriellen 3D-Druckern aus dem Hause HP, deckt Solidpro als Aussteller auf der HANNOVER MESSE die komplette Wertschöpfungskette ab - von der Entwicklung bis hin zur Produktion und Fertigung.

Mehr über die Themen auf der HM17

Informieren Sie sich auf der HANNOVER MESSE über folgende Themen:

 

SOLIDWORKS

Die Lösungen von SOLIDWORKS decken sämtliche Aspekte des Produktentwicklungsprozesses mit einem nahtlosen integrierten Arbeitsablauf ab – von der Idee, dem Design, über die Konzeption/Planung, die mechanische Konstruktion, Simulation, elektrische Konstruktion, Daten- und Dokumentenverwaltung bis hin zur technischen Kommunikation. Konstrukteure und Ingenieure können problemlos disziplinübergreifend arbeiten, sodass der Produktentwicklungszyklus verkürzt werden kann, Produktionssteigerungen erzielt werden können und innovative Produkte schneller auf den Markt kommen. SOLIDWORKS 2017 bietet aber nicht nur leistungsstarke und benutzerfreundliche Lösungen für den CAD-Bereich, sondern ein umfassendes Lösungsporfolio, mit dessen Hilfe die Anwender ihre Produkte, Produktdaten und -dokumente, noch einfacher und besser erstellen, validieren, kommunizieren und verwalten können.

Solidpro auf der HANNOVER MESSE 2017

3D-Drucker von HP

Überspringen Sie mit unseren 3D-Druckern die Grenzen der bisherigen Technologien und treten Sie in eine Welt ein, in der Sie mithilfe des 3D-Druckens Gedanken schneller in die Realität umsetzen können, von grundlegender Prototypen-Erstellung bis zur Fertigung des Endprodukts. Durch die HP Multi Jet Fusion Technologie erfolgt die Herstellung von Funktionsteilen bis zu zehnmal schneller, bei minimalen Kosten und ohne gegenläufige Abhängigkeit von Kosten und Qualität während des Produktionsprozesses. Die neue HP Technologie ist in der Lage, die Teileeigenschaft Voxel für Voxel umzuwandeln und zu verändern. Für die Zukunft bedeutet das: unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten, Materialien und Farben im 3D-Druck.

Solidpro mit HP auf der HANNOVER MESSE 2017

SolidCAM

SolidCAM ist die Best-in-Class-Fertigungslösung – mit nahtloser Integration in SOLIDWORKS. Als einziges CAM-System besitzt SolidCAM die unerreichte, patentierte iMachining Technologie. SolidCAM und iMachining sorgen für unglaubliche Einsparungen und Effizienzverbesserungen bei der CNC-Fräsbearbeitung. Die Fertigungszeiten können somit um 70 Prozent und mehr verkürzt werden.

Solidpro sponsert HP Workstations für die FTS Villingen-Schwenningen

Schwenningen, 2. Dezember 2016 – Mit einer kleinen Dankesfeier wurde an der Staatlichen Feintechnikschule Villingen-Schwennigen die neue Lernfabrik Industrie 4.0 eingeweiht. Solidpro steuerte diesem Projekt zwei komplette, äußerst leitungsfähige HP Workstations bei.

Mehr über das Projekt Lernfabrik Industrie 4.0

Schon seit vielen Jahren wird die FTS im Bereich 3D-CAD-Technik von Solidpro unterstützt. Da die Feintechnikschule für eine erstklassige, nachhaltige und zukunftssichernde Ausbildung steht, stand außer Frage, das Solidpro, als eines der größten CAD-Systemhäuser Europas und zertifizierter HP Partner First Gold, das Projekt Lernfabrik Industrie 4.0 bezuschussen würde.

Jürgen Kubas, Frank Storz (beide Projektleiter der FTS), Thomas Ettwein (Schulleiter FTS), Werner Meiser (Geschäftsführer Solidpro) und Christoph Kummer (Technischer Leiter CAM)
Foto: Jürgen Kubas, Frank Storz (beide Projektleiter der FTS), Thomas Ettwein (Schulleiter FTS), Werner Meiser (Geschäftsführer Solidpro) und Christoph Kummer (Technischer Leiter CAM)

Solch qualifizierte Fachkräfte, wie sie von der FTS kommen, sind auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt. Aus diesem Grund freuen sich beide Seiten, sowohl die Feintechnikschule Villingen-Schwenningen als auch Solidpro, auf eine weiterhin so erfolgreiche und gute Zusammenarbeit.

Immense Zeiteinsparung und Produktivitätsteigerung mit SolidCAM iMachining

Ötisheim, 11. November 2016 – Bei der diesjährigen Hausmesse des Technologie Partners HVS Werkzeugmaschinen GmbH aus Ölbronn-Dürrn, war Solidpro als zertifizierter SolidCAM Premium Partner vertreten und präsentierte sowohl Kunden als auch Interessenten die führende CAM-Lösung.

Mehr über SolidCAM mit patentierter iMachining Technologie

In diesem Zusammenhang konnten die Teilnehmer gleich doppelt gewinnen, nämlich einerseits Wissen vom geballtem Know-how vor Ort und andererseits von der Live-Vorführung von SolidCAM mit patentierter iMachining Technologie, die nicht nur für unglaubliche Einsparungen und Effizienzverbesserungen bei der CNC-Fräsbearbeitung sorgt, sondern auch enorme Standzeit-Verlängerungen verzeichnet.

Hierzu gab es auch ein Gewinnspiel, an welchem die Teilnehmer eine Schätzung über die Lebensdauer eines Hartmetallfräsers (Durchmesser 4 mm, Tiefenzustellung 8 mm in Edelstahl 1.4301) abgeben konnten. Die Einschätzungen waren sehr unterschiedlich und meist wurde eine eher kürzere Lebensdauer angegeben, als das Werkzeug tatsächlich aufweist. Nichtsdestotrotz konnte ein Gewinner ermittelt werden, der die Lebensdauer des Hartmetallfräsers ziemlich genau zu schätzen wusste. An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch an Herr Marco Funke, der ab sofort glücklicher Besitzer eines HP Elite x3 Smartphones ist.

SOLIDWORKS 2017 - Highlights und Neuheiten

München, 20. September 2016 - SOLIDWORKS hat sich auch dieses Mal die zahlreichen Verbesserungsvorschläge der Nutzer sehr zu Herzen genommen, um die neueste Version SOLIDWORKS 2017 mit weiteren nützlichen Funktionen und Features auszustatten. Mit 500+ Verbesserungen ist es jetzt noch einfacher, Produkte zu konstruieren und zu entwickeln.

Mehr über die Neuheiten in SOLIDWORKS 2017

Insgesamt 520 neue Verbesserungen in allen SOLIDWORKS-Lösungen führen zu einer Erhöhung der Produktivität im Arbeitsalltag - bei 20 Prozent der Neuerungen handelt es sich um echte Innovationen. 

Gerade bei der CAD-Software wurden bahnbrechende Neuerungen integriert, wie zum Beispiel die variable Fase - ein Superfeature, das für flexibles Modellieren, verbesserte Bohrungen, einfacheren Import von Netzdateien, das Umwickeln (Wrap)-Feature, Flächenversatz, bessere Platzierung von Komponenten beim Verknüpfen (Mating) und sogar bis zu fünffach bessere Leistung erzielen kann. Darüber hinaus erleichtern und beschleunigen Magnetic Mates (selbstfindende Verknüpfungen) mit verbesserter Speedpack-Funktion das Bearbeiten großer modularer Baugruppen.

Ein besonderes Highlight stellt das neue Feature SOLIDWORKS 3D-Interconnect dar. Damit lassen sich unter Beibehaltung der Assoziativität der ursprünglichen Datei native 3D-CAD-Daten anderer CAD-Software direkt in SOLIDWORKS öffnen.

SOLIDWORKS 2017 - Highlights und Neuheiten

Neuerungen gibt es nicht nur in SOLIDWORKS CAD, sondern auch in Simulation und Electrical. Um das ECAD-Angebot zu erweitern, wurde SOLIDWORKS PCB powered by Altium eingeführt. Somit ist SOLIDWORKS 2017 das erste Release, in welchem PCB in vollem Umfang erhältlich ist. 

SOLIDWORSK PCB ist ein professionelles Konstruktionswerkzeug, speziell entwickelt um die Lücke zwischen elektrischer und mechanischer Konstruktion zu schließen. Damit sind ECAD und MCAD Konstruktionen in nur einer Arbeitsumgebung möglich. Die branchenführende Zusammenarbeit zwischen Maschinenbau-, Elektrotechnik- und Leiterplattentechnikern ermöglicht den SOLIDWORKS-Kunden, ihre Entwicklungskosten zu senken, die Markteinführungszeit deutlich zu optimieren und die Anzahl der Prototypen und Fehler zu reduzieren.

Darüber hinaus gibt es im Vertragssystem von SOLIDWORKS eine Neuheit: Ergänzend zum unbefristeten Lizenzmodell wird es zukünftig auch das „Term Licensing“ Modell geben. Das heißt Kunden können bei erhöhtem Auftragsaufkommen nach Bedarf Lizenzen mieten. Folglich haben Kunden die volle Flexibilität und können auf die jeweilige Marktsituation reagieren.

Zudem werden ab der SOLIDWORKS World im Februar 2017 alle Wartungskunden Zugriff auf die Online-Dienste über MySolidWorks haben.

Aufeinander abgestimmt: Neue Kooperationspartnerschaft

Langenau, 25. Juli 2016 – Die Systemhäuser Solidpro GmbH und EVO Informationssysteme GmbH bieten durch eine strategische Kooperation durchgängige Lösungen für digitalisierte Prozesse an. Mit geballtem Fachwissen setzen die beiden Unternehmen nun gemeinsam neue Impulse durch aufeinander abgestimmte Prozesse und Verfahren, von denen Kunden in Zukunft stark profitieren werden.

Mehr über die neue Kooperationspartnerschaft mit EVO

Solidpro ist einer der größten deutschlandweit agierenden Anbieter von Entwicklungs- und Programmierlösungen. Als SOLIDWORKS und SolidCAM Experte bringt das Unternehmen neben umfangreichem Engineering- und Fertigungs-Know-how auch Kenntnisse in der der neuesten Generation der 3D-Druckertechnologie mit.

Die EVO Informationssysteme GmbH mit Hauptsitz im süddeutschen Durlangen ist ihrerseits ein ausgewiesener Experte für digitalisierten Informations- und Datenfluss in der Fertigungsindustrie. Spezialisiert auf die Datenkommunikation mit Maschinen sowie die Digitalisierung und Vernetzung von Fertigungsprozessen ist die EVO Informationssysteme GmbH nicht nur Ansprechpartner, sondern auch Entwickler hauseigener Software für Geschäftsprozesse. Zudem zählt die EVO Informationssysteme GmbH im Bereich Industrie 4.0 zu den innovativsten Unternehmen in ganz Deutschland.

Durch die Zusammenarbeit beider Unternehmen wird das Ziel erreicht, Kunden passgenaue Lösungen für die gesamte Prozesskette von der Idee bis zum fertigen Produkt zu bieten. Für Solidpro ist dies nicht zuletzt die Möglichkeit, als Systemintegrator aufzutreten und mit herstellerübergreifenden Lösungen neue Wege zu gehen.

Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Widmann (Geschäftsführer der EVO Informationssysteme GmbH) und Werner Meiser (Geschäftsführer der Solidpro)
Foto: Dipl.-Ing.(FH) Jürgen Widmann (Geschäftsführer der EVO Informationssysteme GmbH) und Werner Meiser (Geschäftsführer der Solidpro)

Wo liegen Einsparungspotenziale im Fertigungsprozess

Hanau, 12. Juli 2016 – Die Antwort auf diese Frage erhielten Kunden und Interessenten beim SOLIDWORKS & SOLIDCAM TOGETHER in Hanau. Mit freundlicher Unterstützung der Evonik Industries AG, welche seit Jahren die Lösungen von der Solidpro GmbH einsetzt, konnte ein interessanter und informativer Nachmittag gestaltet werden.

Mehr über das Solidpro und SolidCAM Together

Neben der Solidpro GmbH und der Evonik Industries AG war der Technologie-Partner WIDIA Central Europe ebenfalls Gastgeber. Zum Thema Optimierung durch Einsatz integrierter Lösungen“ wurden die Lösungen SOLIDWORKS und SolidCAM vorgestellt. In einem Workshop konnten die Besucher diese perfekte Symbiose für einen reibungslosen Ablauf innerhalb der Prozesskette – von der Konstruktion bis hin zur Fertigung – kennenlernen. 

Die Teilnehmer erlebten an einem durchgängigen Real-Beispiel die konstruktive Modellerstellung in einfachster Weise mit SOLIDWORKS und im Anschluss die folgende NC-Programmierung mit SolidCAM. Hierbei konnten die Vorteile der integrierten Lösung sowie die ebenso einfache Bedienung herausgestellt werden.

Zum Abschluss konnten sich die Teilnehmer bei einer Live-Fräsvorführung auf einem 5-Achs-Bearbeitungszenter von der zuvor erfolgten Programmierung überzeugen. Die als Teil der Programmierung verwendete iMachining- Technologie, welche als eine der besten Trochoidal-Fräsen-Technologien gilt, brachte die Teilnehmer einmal mehr zum Staunen. 

Da die Veranstaltung von allen Teilnehmern als sehr gelungen gelobt wurde, wird die Solidpro GmbH weitere Termine in Kürze planen.

Kunden und Interessenten bei der Live-Fräsvorführung
Foto: Kunden und Interessenten bei der Live-Fräsvorführung

Neue Partnerschaft: Solidpro wird Reseller von cenitSPIN

Langenau, 28. April 2016 – CENIT hat auf der Hannover Messe 2016 die nächste Generation von cenitSPIN vorgestellt. Das anwenderfreundliche High-Performance-Dashboard wurde von Dassault Systèmes als CAA-Lösung validiert und ist nahtlos in die innovative 3DEXPERIENCE Plattform integriert. Mit cenitSPIN Mobil gibt es jetzt zusätzlich die Möglichkeit für den optimierten Zugriff per Smartphone. Zur Messe startet auch eine neue Partnerschaft: Die Solidpro GmbH mit Hauptsitz in Langenau wird Reseller von cenitSPIN mit Exklusivrecht im SOLIDWORKS Channel.

Mehr über die neue Partnerschaft

Kurt Bengel, Sprecher des Vorstands der CENIT, schätzt die Möglichkeit, nun auch SOLIDWORKS-Nutzern PLM-Lösungen aus einer Hand bieten zu können. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Solidpro hat eine starke Marktpräsenz im SOLIDWORKS-Umfeld. Gemeinsam können wir die Vorteile unserer PLM-Lösung noch bekannter machen.“

 

Aus Sicht von Solidpro bedeutet die Software eine attraktive Erweiterung des Portfolios, erläutert Geschäftsführer Werner Meiser: „Wir begleiten unsere Kunden ganzheitlich von der Idee bis hin zum fertigen Produkt. Dabei spielt ein leistungsstarkes PLM-System eine gewichtige Rolle. cenitSPIN bietet unserem Kundensegment ein sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis. Mit cenitSPIN eröffnen wir Unternehmen jetzt einen Weg zu einer überaus produktiven und praktikablen Gestaltung ihrer PLM-Landschaft.“

 

Das cenitSPIN Dashboard basiert auf neuester Web-Technologie. Anwender konfigurieren mit den cenitSPIN Widgets individuelle Ansichten und erhalten so ein Dashboard, abgestimmt auf ihre Bedürfnisse und Tätigkeitsfelder. Dabei haben die Benutzer Zugriff auf jegliche Art von Informationen zum Product Lifecycle Management (PLM). Sie können sich neben ihren aktuellen Aufgaben beispielsweise Daten zum Produktportfolio, zu Projekten, aus Stücklisten sowie relevante Dokumente anzeigen lassen.

 

Dank der kompakten Darstellung und übersichtlichen Strukturierung aller relevanten Informationen hat der Anwender jederzeit seine fälligen Aufgaben im Blick. Typische Tätigkeiten wie Statuswechsel oder die Einsichtnahme von Daten erfolgen direkt im Dashboard. Die einfache und intuitive Bedienung erhöht wesentlich die Anwenderakzeptanz und verkürzt die Einarbeitungszeit neuer Mitarbeiter.

 

Weniger Aufwand bei der Implementierung

cenitSPIN bietet ein agiles Einführungskonzept, das die Komplexität einer 3DEXPERIENCE Implementierung erheblich reduziert. Ausgehend von vorkonfigurierten „Best Practice“-Geschäftsprozessen und unter Einsatz der cenitSPIN Configuration Engine entsteht sehr flexibel und schnell ein auf die unternehmensspezifischen Anforderungen und Prozesse zugeschnittenes System. Nachträgliche Anpassungen an sich verändernde Geschäftsprozesse sind problemlos möglich. Letztlich reduziert sich so der Aufwand für den Betrieb und den Releasewechsel erheblich, wodurch das IT-Budget dauerhaft geschont wird.

 

Mobilversion: ein Plus für die Arbeitsqualität

cenitSPIN Mobil stellt die 3DEXPERIENCE Inhalte auf den Displays von Smartphones optimal dar. Wichtige Funktionalitäten der Business-Experience-Plattform lassen sich nun von unterwegs so intuitiv bedienen wie am PC. Die zeitkritische Bearbeitung von Workflow-Aufgaben wie Freigaben und die Zusammenarbeit im Team sind so sichergestellt, auch wenn sich der zuständige Mitarbeiter nicht an seinem Arbeitsplatz befindet. Für Reparatur und Wartung bedeutet die Mobilversion ebenfalls einen Zugewinn an Arbeitseffizienz: Servicetechniker und Mitarbeiter in der Produktion finden schnell die aktuell gültige Produktkonfiguration samt Dokumentation oder erstellen vor Ort einen Schadensbericht, der unmittelbar mit dem betroffenen Bauteil in der Datenbank verknüpft ist. Die cenitSPIN Product Suite bereichert die 3DEXPERIENCE Plattform von Dassault Systèmes und bündelt die über viele Jahre hinweg erworbene PLM-Erfahrung der CENIT aus unzähligen Projekten und für Unternehmen aller Größen und Branchen. Weitere Informationen unter www.cenit.com/de/cenitspin

 

PLM mit cenitSPIN: mit weniger Aufwand zur vollen Leistung

Die cenitSPIN Product Suite unterstützt Unternehmen dabei, die Komplexität des Product Lifecycle Managements für den einzelnen Anwender besser beherrschbar zu machen und dabei alle Vorteile der innovativen 3DEXPERIENCE Plattform zu nutzen.

  • Einfach: Mit dem cenitSPIN Dashboard erreicht die richtige Information zur richtigen Zeit den richtigen Anwender. Die Bedienoberflächen folgen dem Prinzip „weniger ist mehr“ und fördern damit die Arbeitseffizienz.
  • Schnell: Alle Beteiligten haben ihre Prioritäten im Blick. Es kommt nicht zu ungewollten Verzögerungen. Mit der Mobilversion können Kollegen dem Team auch extern zuarbeiten.
  • Kosteneffizient: cenitSPIN wird beim Kunden konfiguriert, nicht programmiert. Das verringert den Aufwand bei der Einführung und macht das PLM-Dashboard investitionssicher, weil spätere Anpassungen problemlos möglich sind. Die Standardisierung vereinfacht Release-Updates und reduziert den Supportaufwand nachhaltig.

 

Unser neuer Partner CENIT

CENIT ist der Partner für die erfolgreiche digitale Transformation. Kunden verfügen mit CENIT an ihrer Seite über weitreichende Möglichkeiten zur Optimierung ihrer horizontalen und vertikalen Geschäftsprozesse. Innovative Technologien aus den Bereichen Product Lifecycle Management, digitale Fabrik und Enterprise Information Management schaffen dafür die Basis. Die Kompetenz der CENIT-Berater entsteht aus der Kombination von fachübergreifendem Prozessverständnis und tiefer Fachexpertise. Der durchgängige Beratungsansatz gibt CENIT Kunden die Sicherheit, dass ihre Lösungen mit dem Verständnis für ihre gesamte Wertschöpfungskette entstehen. Als ganzheitlich aufgestellter Partner seiner Kunden übernimmt CENIT die Verantwortung von der Beratung über die Einführung innovativer IT-Lösungen bis zum wirtschaftlichen Betrieb. Das CENIT-Team stellt sich auf die spezifische Situation des Unternehmens ein und gewährleistet damit die Praxisnähe, die messbare operative Optimierungen erst ermöglicht. Seit über 25 Jahren realisiert CENIT damit Wettbewerbsvorteile für namhafte Kunden in Schlüsselindustrien der Wirtschaft. CENIT beschäftigt rund 700 Mitarbeiter, die weltweit Kunden aus den Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Werkzeug- und Formenbau, Finanzdienstleistungen, Handel und Konsumgüter betreuen. www.cenit.com

 

Kurt Bengel (Sprecher des Vorstands) und Werner Meiser (Geschäftsführer der Solidpro)
Foto: Kurt Bengel (Sprecher des Vorstands) und Werner Meiser (Geschäftsführer der Solidpro)