Supportende für Microsoft Windows 7 Prof. / Enterprise

Der Support für Windows 7 endet am 14. Januar 2020.

Supportlebenszyklus für Windows 7

Microsoft hat sich verpflichtet, 10 Jahre Produktsupport für Windows 7 bereitzustellen, das am 22. Oktober 2009 veröffentlicht wurde. Nach Ablauf dieser 10 Jahre wird Microsoft den Support für Windows 7 einstellen, sodass wir unsere Investitionen auf die Unterstützung neuerer Technologien und großartiger neuer Erfahrungen konzentrieren können. Der Support für Windows 7 endet am 14. Januar 2020. Anschließend sind weder technische Unterstützung noch Softwareupdates über Windows Update zum Schutz des PCs verfügbar. Microsoft empfiehlt dringend, vor Januar 2020 zu Windows 10 zu wechseln, um Situationen zu vermeiden, in denen Sie Service oder Support benötigen, der nicht mehr verfügbar ist.

Was geschieht, wenn ich weiterhin Windows 7 verwende?

Wenn Sie Windows 7 nach Ablauf des Supports weiterhin verwenden, arbeitet Ihr PC wie gewohnt, ist aber anfälliger für Sicherheitsrisiken und Viren. Ihr PC wird weiterhin funktionieren, aber Sie erhalten keine weiteren Softwareupdates von Microsoft, auch keine Sicherheitsupdates.

Für Firmenkunden mit einer Volumenlizenz gibt es noch die Möglichkeit, einen kostenpflichtigen Support zu beziehen (Quelle: heise.de): Die erweiterten Sicherheits-Updates (Extended Security Updates, ESU) gibt es für die Versionen Windows 7 Professional und Enterprise, falls der Anwender eine Volumenlizenz besitzt. Der Preis für diese Updates berechnet sich per Gerät und soll jedes Jahr steigen.

Wie führe ich ein (kostenloses) Upgrade auf Windows 10 durch?

Das kostenlose Upgradeangebot für Windows 10 ist am 29. Juli 2016 abgelaufen. Um Windows 10 zu erhalten, müssen Sie entweder ein neues Gerät oder, falls Sie einen kompatiblen PC besitzen, eine Vollversion der Software zum Upgraden des vorhandenen Geräts erwerben. Es wird empfohlen, Windows 10 nicht auf einem älteren Gerät zu installieren, da einige Windows 7-Geräte nicht mit Windows 10 kompatibel sind oder die Verfügbarkeit von Funktionen eingeschränkt sein kann.

Anmerkung: Hier ist vor allem die Treiberunterstützung älterer Hardware für Windows 10 x64 Pro gemeint. Das sollte vorher unbedingt geprüft werden!

Was ist hinsichtlich SOLIDWORKS zu beachten?

SOLIDWORKS unterstützt zwar Windows 7 Prof./Enterprise bis Version 2020 SP 5.0. Das heißt aber, dass nach den letzten Windows Updates im Januar 2020 und dem Erscheinen des SP 5.0 von SOLIDWORKS 2020 (voraussichtlich im Oktober 2020) das Risiko einer Infektion des Win7-Rechners durch Schadsoftware (Viren usw.) immer größer wird – wenn der/die Rechner mit dem Internet verbunden ist/sind.

Microsoft Windows 10 Pro x64 wird von SOLIDWORKS ab der Version 2015 SP 5.0 unterstützt. KEIN Support für ältere Versionen! Haben Sie keinen aktiven Wartungsvertrag und können keine von Windows 10 unterstützte SOLIDWORKS-Version installieren, wenden Sie sich bitte an unseren Vertrieb.

Solidpro empfiehlt:

Rechner, die älter als 3-4 Jahre sind, sollten durch neue Workstations mit Windows 10 ersetzt werden. Ist der Rechner jünger und die Hardware entspricht unseren Empfehlungen, dann kann dieser NEU mit Windows 10 Pro x64 installiert werden.

Auf keinen Fall sollten Sie direkt das „alte“ Windows 7 mit Windows 10 aktualisieren. Alle Erfahrungswerte (firmenintern und Kundenrückmeldungen) zeigen, dass ein Update kein stabiles arbeiten mit SOLIDWORKS ermöglicht. Wir, die Solidpro, empfehlen eine komplette Neuinstallation von Windows 10, danach ein unterstütztes Microsoft Office.

Jetzt können Sie SOLIDWORKS installieren bzw. durch Solidpro installieren lassen.

Wichtiger Hinweis: Vergessen Sie bitte nicht, bei einer Einzelplatzlizenz die Aktivierung VOR der ganzen Aktion zurück zu übertragen!

Beitrag teilen

Zurück zur Übersicht

SOLIDPRO

BLOG